Elbphilharmonie: Das Ziel vor AugenWir trafen uns an der Drostei in Pinneberg bei kühlem Sonnenschein. Wir – das sind circa 12 Radlerinnen und Radler und unser Tourenleiter Ulf Brüggmann.

Der Weg zur Elbphilharmonie führte uns streckenweise an der Eisenbahn entlang und über die Autobahn, von der wir einen Blick aus der Vogelperspektive erhaschen konnten, um zu sehen viel noch zu bauen ist, bis auch die zweite Fahrbahnhälfte irgendwann fertig werden kann. Wir fuhren weiter an der Kollau, an der Güterumgehungsbahn, was in meiner Jugendzeit zu meinem Aktionsradius gehörte, und an der Tarpenbek. Dort gab es eine kurze Pause. Wir sind eine rücksichtsvoll fahrende Truppe, mit das Fahren Spaß bringt.

Weiter gings es durch den kleinen Hayns Park, am Leinpfadkanal entlang, wo viele prächtige Villen stehen, und am Westufer der Außenalster entlang, wo die bewachte amerikanische Botschaft steht. Wir fuhren weiter am Westufer der Binnenalster, über den Jungfernstieg, durch das Tor eines prachtvollen Gebäudes und über die genietete Stahlkonstruktion einer Brücke über den Zollkanal, die bei der Anfahrt gegen die Mittagssonne wunderbar aussieht, in die Speicherstadt.

Die Speicherstadt, nicht zu verwechseln mit der HafenCity, besteht aus vielen Lagerhäusern aus einer früheren Blütezeit des Hamburger Hafen. Die Lagerhäuser wurden auch damals tiefgegründet, dazu wurden Eichenpfähle verwendet. Der Tidenhub, das ist der Unterschied zwischen Ebbe und Flut, hat sich in den letzten Jahren vergrößert. Der Niedrigwasserstand ist so gering, dass die Pfahlköpfe sichtbar sind. Die Pfahlköpfe verrotten in der Wasserwechselzone mehr als unter Wasser. Durch die geplante Elbvertiefung wird dieser Effekt verstärkt werden. Fast alle Lagerhäuser haben eine Wasserseite und eine Straßenseite und wir haben uns den einzigen Innenhof angesehen.

Von der Speicherstadt sind wir in die HafenCity, über den Anleger im Traditionsschiffhafen und die Magellan-Terrassen, zur Elbphilharmonie weitergefahren. Dort hatten wir Aufenthalt und einige von uns sind über die gebogene Riesenrolltreppe auf die Plaza gegangen. Oben haben wir den Ausblick und die Sonne genossen.  Der Rückweg führte uns über eine Brücke, die über die Helgoländer Allee führt, oberhalb der Landungsbrücken am Altonaer Hafen und am Fischmarkt entlang und den Elbhang hinauf. Auf einer über dem Elbtunnel gelegenen Wiese hatten wir eine kurze Pause.

Ab der S-Bahn-Station Klein Flottbek fuhren wir durch den Jenischpark Richtung Norden. Auf unserem Weg gab es eine kleine Pause beim großen Forschungszentrum XFEL. FEL ist die Abkürzung für Free Electron Laser und der Buchstabe X steht für Röntgenstrahlen, die auf Englisch X-Ray heißen. XFEL ist eine aufstrebende Forschungsfirma, die von vielen Forschern aus der ganzen Welt besucht wird. Der 3,4 Kilometer lange European XFEL erzeugt extrem intensive Röntgenlaserblitze. Die Röntgenblitze werden in unterirdischen Tunneln erzeugt und ermöglichen es, atomare Details von Viren zu erkennen, chemische Reaktionen zu filmen und Vorgänge im Inneren von Planeten zu untersuchen. Aus 11 Metern Entfernung ein Tor zu treffen ist schwer – aus 100 Meter Entfernung ein Atom zu treffen ist noch schwerer. 100 Meter vom Ziel entfernt liegt die letzte Stelle, an der die Richtung des Röntgenstrahls korrigiert werden kann. https://www.xfel.eu/index_ger.html

Auf dem Weg verabschiedeten sich einzelne Radlerinnen und Radler um auf direktem Weg nach Hause zu fahren. Die gemeinsame Fahrt endete an der Drostei in Pinneberg. Für mich aus Uetersen ist das eine 80 Kilometer lange Strecke, die eine Fahrtzeit von 4 ¾ Stunden in Anspruch genommen hat. Wir sind gemütlich im Durchschnitt mit 16 km/h gefahren, so dass wir viel von der Umgebung gesehen haben. Das Wetter ist bis Schluss sonnig geblieben.

Die Wege haben mir sehr gut gefallen – es ist großartig wie viele schöne Fahrradstrecken in Hamburg vorhanden sind. Großes Lob an den Tourleiter, der die Strecken ausgewählt hat. Für mich – der in Hamburg geboren ist – haben viele Strecken auch positive Erinnerungen geweckt.

Mehr zum Thema:

  • Informationen
    22. Oktober. 2021

    Fahrradnavigation mit Komoot

    Auf dem Radlertreff im Juni 2023 hat unser Tourleiter Claus Schröder Komoot vorgestellt und gezeigt, wie man damit seine Touren plant und sich damit unterwegs navigieren lässt. Die Präsentation finden Sie hier zum Herunterladen. Wenn Sie den Track einer Route auf Ihr Mobiltelefon laden möchten, brauchen Sie eine App, die GPS-Dateien im GPX-Format lesen und darstellen kann. Wir beschreiben hier, wie das mit Komoot funktioniert. In Komoot können Sie Routen in den Formaten GPX, TCX oder FIT importieren. Die Komoot-App finden Sie im Appstore ihres Mobiltelefons, sie ist kostenfrei.
  • Informationen
    23. Juli. 2016

    Grillen im Stadtpark

    Am Sonntag, dem 17.07.2016 haben wir eine sehr gut organisierte Radtour zum Hamburger Stadtpark erlebt. Der Höhepunkt war das Picknick auf der Stadtparkwiese. Jan und Matthias hatten Würstchen, Senf, Gewürze und Kuchen im Gepäck. Große Beachtung fand der kleine zusammenklappbare Grill.
  • Informationen
    23. März. 2015

    Stadtradeln: jetzt anmelden!

    Auf Initiative des ADFC Pinneberg nimmt Pinneberg vom 7. bis zum 27. Juni 2015 wieder an der deutschlandweiten Kampagne STADTRADELN teil. Beim  STADTRADELN  sammeln  Mitglieder  der  kommunalen  Parlamente und Bürgerinnen und Büger  in  Teams  möglichst  viele  Radkilometer. Im Aktionszeitraum legen die Teilnehmer so oft es geht ihre Wege mit dem Fahrrad zurück, egal ob privat oder beruflich. Am Ende werden Deutschlands fahrradaktivste Kommunalparlamente und Kommunen, Teams und Radler ausgezeichnet. Auf der Website www.stadtradeln.de können sich ab sofort Teams (also beispielsweise eine Familie, eine Schulklasse, eine Sportmannschaft aber gerne auch Betriebe etc.) anmelden, die ihre per Fahrrad gefahrenen Kilometer sammeln und dokumentieren. Machen sie mit! Ganz herzlich möchten wir hiermit besonders auch Einzelpersonen einladen, sich anzumelden und einem der vorhandenen Teams oder der offenen Gruppe anzuschließen. Die erste angemeldete Schulklasse erhält einen Klassensatz Fahrradcomputer von der Fahrradbörse Horter gestiftet. Darüber hinaus winken viele weitere Preise bei einer erfolgreichen Teilnahme. Nach Abschluss der Aktion werden die Anzahl der geradelten Kilometer und die dadurch erreichte Vermeidung von CO2 auf der Internetseite der Aktion dargestellt. Die Ergebnisse der Teams sowie der Kommunen werden auf der Stadtradeln-Internetseite veröffentlicht, so dass sowohl Teamvergleiche innerhalb der Kommunen als auch bundesweite Vergleiche zwischen den Kommunen möglich sind und für zusätzliche Motivation sorgen. Elmshorn radelt zeitgleich und hat die Pinneberger Radfahrer herausgefordert. Am Starttag findet die bekannte Radtour des A. Beig-Verlages statt. In den drei folgenden Wochen finden weitere Touren-Highlights des ADFC statt. Eine Feierabendtour mit den Pinneberger Politikern, die Tour zum Himmelmoor, eine gemütliche Café-Tour, die große Fahrradsternfahrt nach Hamburg, die schon traditionelle Mittsommernachtstour und zum Finale am 27. Juni die Radtour mit Bürgermeisterin Urte Steinberg rund um Pinneberg. Genug Möglichkeiten also, um viele Kilometer zu sammeln!
  • Informationen
    06. November. 2014

    Unsere Radtouren

    Die aktuellen Termine unserer Radtouren finden Sie in unserem Kalender. Das komplette aktuelle Tourenprogramm finden Sie Download-Bereich zum Herunterladen. Sie möchten ein gedrucktes Exemplar? Über 50 Auslagestellen füllen wir regelmäßig mit unserem Veranstaltungsprogramm auf. Dort können Sie sich Ihr Exemplar mitnehmen. Für einige ADFC-Touren bieten wir Ihnen auch GPS-Tracks an, die Sie in Ihr GPS-Gerät importieren können.
  • Informationen
    18. August. 2014

    Ende der tourlosen Zeit

    Nachdem das Landesverkehrsministerium dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) mitteilte, dass Radtouren, die ganz oder teilweise über Landes- und Bundesstraßen führen, genehmigungspflichtig sind, stand die Fortführung des Radtourenprogramms des ADFC Pinneberg zunächst in Frage. Inzwischen liegt sowohl vom Ministerium als auch von der für den Kreis Pinneberg zuständigen Genehmigungsbehörde die schriftliche Aussage vor, dass die Radtouren des ADFC Pinneberg wie bisher auch ohne gebührenpflichtige Genehmigung stattfinden dürfen. Die im Radtourenprogramm genannten Termine sind also weiterhin gültig. Der ADFC Pinneberg freut sich über eine rege Teilnahme.
  • Informationen
    17. Juli. 2014

    Radtouren müssen entfallen

    Das Verkehrsministerium in Kiel hat den ADFC darauf aufmerksam gemacht, dass es geführte Radtouren des ADFC für erlaubnispflichtig hält. Dies ergebe sich aus § 29 StVO, indem es heißt: "Veranstaltungen, für die Straßen mehr als verkehrsüblich in Anspruch genommen werden, bedürfen der Erlaubnis. Das ist der Fall, wenn die Benutzung der Straße für den Verkehr wegen der Zahl oder des Verhaltens der Teilnehmenden oder der Fahrweise der beteiligten Fahrzeuge eingeschränkt wird". Mit dieser Ansicht steht das Kieler Verkehrsministerium allein da, alle anderen Verkehrsministerien auf Landesebene sehen keine Erlaubnispflicht. Der ADFC in Schleswig-Holstein muss sich dem jedoch beugen, um nicht in eine erhebliche Rechtsunsicherheit zu begeben.
  • Informationen
    14. Juli. 2014

    Pinneberg umradelt den Äquator

    Sehr erfolgreiche Teilnahme bei der Aktion Stadtradeln! In den vergangenen Wochen fand in Pinneberg erstmalig die Aktion ‚Stadtradeln‘ statt. Die Pinneberger waren dabei sehr aktiv. Es nahmen 207 Personen in 23 Teams teil, die in den drei Wochen insgesamt 42.680 km erradelt haben. Damit liegt Pinneberg im bundesweiten Vergleich auf Platz 46 von 203 Kommunen, die bisher schon geradelt sind. 75 Kommunen werden noch starten, da die Aktion bis Ende September noch läuft.
  • Informationen
    15. Mai. 2014

    Pinneberger radeln fürs Klima

    In welcher Stadt wohnen die fahrradmobilsten Bürgerinnen und Bürger? Wo gibt es die klimafreundlichste Bürgermeisterin oder den klimafreundlichsten Stadtrat? Antworten auf diese und weitere Fragen sucht und findet das Klimabündnis mit seiner Aktion STADTRADELN, bei der Politiker und Bürger gemeinsam Fahrradkilometer für den Klimaschutz sammeln. 2014 ist erstmals auch Pinneberg beim bundesweiten Städtevergleich mit dabei.
  • Informationen
    15. Januar. 2014

    Stadtradeln - Pinneberg macht mit!

    STADTRADELN ist eine deutschlandweite Kampagne des Klima-Bündnis. Beim STADTRADELN sammeln Mitglieder der kommunalen Parlamente sowie Bürgerinnen und Bürger in Teams möglichst viele Radkilometer. Die Aktionsphase in den Kommunen dauert drei Wochen zwischen Mai und September. In dieser Zeit sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer möglichst viele Wege umweltfreundlich mit dem Fahrrad zurücklegen.
  • Informationen
    09. Februar. 2013

    Grundsätze für Radtouren des ADFC Pinneberg

    Für alle Radtouren des ADFC Pinneberg gelten diese Grundsätze: Unsere Touren sollen allen Spaß machen. Wir wollen unsere Heimat kennen lernen und bei Bewegung an der frischen Luft etwas für die Gesundheit tun. Wir bieten unterschiedliche Touren an: Gemütliche Touren – mit gekennzeichnetDie Geschwindigkeit orientiert sich an den langsamsten Teilnehmer/­innen – nicht über 13 km/h. Flotte Touren – mit  gekennzeichnetHier ist ein wenig Übung erforderlich. Die Geschwindigkeit liegt zwischen 13 und 16 km/h. Schnelle Touren – mit  gekennzeichnetDiese erfordern Kondition. Die Geschwindigkeit liegt zwischen 17 und 20 km/h. Sportliche Touren – mit  gekennzeichnetEine gute Kondition wird vorausgesetzt. Die Geschwindigkeit liegt bei 21­-25 km/h. Sehr sportliche Touren – mit  gekennzeichnetHier wird eine sehr gute Kondition vorausgesetzt. Die Geschwindigkeit liegt über 25 km/h.