aktuelle Termine

23.02.2019, 10:00 Uhr:
Fahrradcodierung
23.02.2019, 15:00 Uhr:
Kleine Radreparaturen selbst gemacht (Anfänger)
24.02.2019, 10:00 Uhr:
Rad + Reise Hamburg
09.03.2019, 15:00 Uhr:
Kleine Radreparaturen selbst gemacht (Fortgeschrittene)
12.03.2019, 19:00 Uhr:
Radlertreff
09.04.2019, 19:00 Uhr:
Radlertreff
28.04.2019, 13:00 Uhr:
Fahrradfrühling in Pinneberg - Infostand mit Fahrradcodierung

aktueller Pressespiegel

Downloads

Nav Ansichtssuche

Navigation

Modal Split 2018Erhebungen zur Verkehrsmittelwahl (Modal Split, siehe unten) zeigen, dass der Anteil des Radverkehrs im Kreis Pinneberg in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen hat. Im Gegenzug hat der Anteil des Motorisierten Individualverkehrs abgenommen. Das Kölner Institut für Handelsforschung (IFH) hat in einer bundesweiten Studie zur Attraktivität der Innenstädte ermittelt, dass 21 Prozent aller Innenstadtbesucher das Fahrrad als Verkehrsmittel wählen. Der Bundesdurchschnitt liegt bei nur 14 Prozent.

Radschnellwege in der MetropolregionDie Planung für den Radschnellweg Elmshorn-Pinneberg-Altona geht in eine entscheidende Phase. Seit dem 19. Januar ist die Online-Beteiligung der Planungsphase für vier Wochen freigeschaltet.

Sie fahren häufiger von Pinneberg nach Hamburg oder Richtung Elmshorn und sind die Buckelpisten an den Landstraßen leid? Seien Sie einer der Experten mit Ortskenntnis!

Beschluss des RadverkehrskonzeptesAuf der letzten Sitzung des vergangenen Jahres hat der Finanzausschuss des Kreistages der Erstellung eines Radverkehrskonzeptes zugestimmt. Nachdem wir vom ADFC schon lange auf die zum Teil desolaten Zustände der Radwege entlang der Straßen im Kreisgebiet hingewiesen haben, reagiert nun die Politik. Nach unserem aufrüttelnden Vortrag im  Ausschuss für Wirtschaft, Regionalentwicklung und Verkehr im Sommer 2018 wurde nun ein entsprechender Antrag der Grünen auch von der CDU unterstützt.

1,5 Meter: So viel muss sein1,5 Meter - das ist das magische Maß, an dem sich aktuell die Diskussionen entzünden. Wer einen Radfahrer oder eine Radfahrerin überholt, muss diesen Abstand mindestens einhalten. So macht es ein Gutachten deutlich, welches von der Unfallforschung der Versicherer (UDV) in Auftrag gegeben wurde.

Stahlgitterbrücke über die Woltz/EifelAnerkanntes Ziel von Bürgermeisterin und Ratsmehrheit ist es, den Radverkehr in Pinneberg zu fördern, um den Verkehr einer wachsenden Stadt bei gleichbleibender Straßenfläche bewältigen zu können. Bürger der Stadt werden sich nur dann vermehrt auf das Rad setzen, wenn sie ihr Ziel vergleichbar schnell erreichen wie mit dem Pkw, sie sich auf den Straßen und Radwegen sicher fühlen und die Wege in einem guten Zustand sind.

Unterkategorien