Radfahrkarten

aktuelle Termine

Aktueller Hinweis

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation gilt auf unseren Touren bis auf weiteres das Abstandsgebot. Zudem müssen wir gemäß Corona-Bekämpfungsverordnung zur Kontakt-Nachverfolgung die Kontaktdaten aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer aufnehmen. Dies kann entweder über die Luca-App erfolgen, oder aber über den herkömmlichen Weg per Papier. Die Daten behandeln gemäß den gültigen Vorgaben des Datenschutzes und vernichten sie vier Wochen nach der Veranstaltung.
Sie helfen uns und beschleunigen die Abläufe, wenn Sie das ausgefüllte Formular zur Tour mitbringen und der Tourleitung übergeben.

19.02.2022, 15:00 Uhr:
Kleine Radreparaturen selbst gemacht (Anfänger)
05.03.2022, 15:00 Uhr:
Kleine Radreparaturen selbst gemacht (Fortgeschrittene)
09.04.2022, 10:00 Uhr:
Fahrradcodierung
23.04.2022, 10:00 Uhr:
Fahrradcodierung
21.05.2022, 10:00 Uhr:
Fahrradcodierung
09.07.2022, 10:00 Uhr:
Fahrradcodierung
20.08.2022, 10:00 Uhr:
Fahrradcodierung
27.08.2022, 10:00 Uhr:
Fahrradcodierung
03.09.2022, 10:00 Uhr:
Fahrradcodierung
17.09.2022, 10:00 Uhr:
Fahrradcodierung
29.10.2022, 10:00 Uhr:
Fahrradcodierung

Downloads

Nav Ansichtssuche

Navigation

Lebenswerte StadtIn Europa leben fast 2/3 der Bevölkerung in Städten. Hamburg ist mit knapp 1,9 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt in Deutschland, der Ballungsraum Hamburg beherbergt etwa 2,7 Millionen Bürger. Die gesamte Metropolregion Hamburg zählt über 5 Millionen Einwohner. Während in der Stadt Hamburg die Bevölkerungsdichte 2.367 Einwohner pro km² beträgt, kommt die Metropolregion auf nur 192 Einwohner pro km². Viele Einwohner der Metropolregion pendeln täglich nach Hamburg. Daraus ergeben sich für die Metropolregion Hamburg enorme Herausforderungen.

Fahrradklima-Test 2017Beim heute in Berlin vorgestellten Fahrradklima-Test des ADFC landete Pinneberg erneut auf einem der letzten zehn Plätze der fahrradfreundlichsten Städte seiner Größe. Über 100 Pinneberger hatten im Oktober 2016 an der bundesweiten Befragung teilgenommen. Bemängelt haben Pinnebergs Radfahrerinnen und Radfahrer vor allem die zu schmalen und holperigen Radwege, radfahrerfeindliche Ampelschaltungen sowie die mangelhafte Radwegführung im Bereich von Baustellen. Das ist schade, weil das Gros der Radfahrer die gute Erreichbarkeit des Stadtzentrums per Fahrrad positiv hervorhebt.

Die Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Regionalentwicklung und Verkehr am 13. September 2016 war für den Radverkehr eine besondere: Es wurde nicht nur die regelmäßige Inspektion der straßenbegleitenden Radwege an Kreisstraßen beschlossen, auch für die Entwicklung von Radschnellwegen wurden die Weichen gestellt.

Fünf statt fünzig!Auf dem Fahrradfrühling in Pinneberg Anfang April starteten wir die Kampagne "Fünf statt fünfzig!". Der ADFC Pinneberg fordert, dass die Stadt 5 Euro pro Einwohner in den Radverkehr investiert, statt wie bisher lediglich 50 Cent. Das ist nicht utopisch. Das ist der Betrag, der von Elmshorn und Hamburg ebenfalls investiert wird. In Kopenhagen sind es hingegen 40 bis 50 Euro, in Groningen sogar 100 Euro pro Einwohner. Traumhafte Verhältnisse, für Pinneberg leider auf absehbare Zeit nicht erreichbar.

Was ist der Hintergrund dieser Kampagne?

Maroder RadwegAm 13. September 2016 beschloss der Kreistag in Pinneberg die regelmäßige Inspektion der straßenbegleitenden Radwege an Kreisstraßen. Der entsprechende Antrag entstand auf Initiative der SPD und wurde von allen vier Parteien unterstützt. Die Anregung zu diesem Antrag gab der ADFC in einem persönlichen Gespräch mit Ausschussmitgliedern der SPD.

Die "Bereisung" soll möglichst jährlich im Frühjahr oder Sommer geschehen. Der Zustand der Radwege protokolliert, damit der Verkehrsausschuss einen Überblick über die Situation hat.

Unterkategorien