aktuelle Termine

26.10.2019, 15:00 Uhr:
Kleine Radreparaturen selbst gemacht (Fortgeschrittene)
27.10.2019, 11:00 Uhr:
Radtour: Jungfernstieg
12.11.2019, 19:00 Uhr:
Radlertreff
10.12.2019, 19:00 Uhr:
Radlertreff
14.01.2020, 19:00 Uhr:
Radlertreff
11.02.2020, 19:00 Uhr:
Radlertreff
10.03.2020, 19:00 Uhr:
Radlertreff
14.04.2020, 19:00 Uhr:
Radlertreff
12.05.2020, 19:00 Uhr:
Radlertreff
09.06.2020, 19:00 Uhr:
Radlertreff

aktueller Pressespiegel

Downloads

Nav Ansichtssuche

Navigation

Ideensammlung QuellentalFörmlich überrannt wurden die Organisatoren der Initiative, die mit der Verkehrsentwicklung und -planung im Quellental unzufrieden sind und wirksame Maßnahmen zur Wahrung der Sicherheit auf Straßen und Fußwegen fordern. Über 200 Interessenten folgten dem Ruf des Arbeitskreises Schulwegsicherung der Theodor-Heuss-Schule, des Kinder- und Jugendbeirates, des ADFC Pinneberg, der Grünen und Unabhängigen und der SPD in die Aula der THS.

 Worum geht es? Über 350 Wohneinheiten zuzüglich Gewerbe sind im Ilo-Park geplant. Ferner wird in diesem Jahr die Straße „An der Mühlenau“, die nördliche Zuwegung zum Bahnhof und zum Ilo-Park, an die Westumgehung angeschlossen. Entsprechend massive Veränderungen bei der  Verkehrsentwicklung sind zu erwarten. Bereits jetzt ist die Verkehrssituation durch wachsenden Durchgangsverkehr, immer mehr Pendler auf Parkplatzsuche, häufig unangepasste Geschwindigkeit und auch das Ausweichen von Radfahrern und sich begegnenden Autofahrern auf den Gehweg kritisch.

Die Anwohner sorgen sich um die Verkehrssicherheit, insbesondere auch die  Schulwegsicherheit für die Schulkinder von THS, GuGs, JCS und JBS. Sie waren gekommen, um gemeinsam an Thementischen die Situation im Quellental zu diskutieren und Lösungsvorschläge zu erarbeiten. Unter professioneller Moderation wurden die Vorschläge strukturiert und in Form eines Fotoprotokolls festgehalten.

Nun ist die Stadt am Zug. Pinneberg hat zugesagt, ein Verkehrsgutachten für Quellental in Auftrag zu geben. Das Ergebnis der Bürgerveranstaltung soll über Bürgermeisterin Frau Steinberg der Stadtverwaltung, den politischen Parteien sowie dem Auftragnehmer für das Gutachten übergeben werden. So soll den Gutachtern ein differenzierter Blick auf die aktuelle Situation aus Anwohnerperspektive übermittelt und Lösungsvorschläge der Anwohner dargestellt werden.

Die Initiative ist nun gespannt auf das Gutachten und vor allem auch auf das, was Pinneberg daraus macht.