aktuelle Termine

19.08.2018, 11:00 Uhr:
Radtour: Hol över
26.08.2018, 14:00 Uhr:
Radtour: Durch die Holmer Sandberge
02.09.2018, 11:00 Uhr:
Radtour: Picknick im Hamburger Stadtpark
09.09.2018, 11:00 Uhr:
Infostand beim Kindertag in Pinneberg
09.09.2018, 11:00 Uhr:
Radtour: Obstgarten Haseldorf
11.09.2018, 19:00 Uhr:
Radlertreff
16.09.2018, 11:00 Uhr:
Radtour: Zur Liether Kalkgrube mit Führung
23.09.2018, 11:00 Uhr:
Radtour: Gegen nasse Füße - Fahrt zum Pinnausperrwerk

aktueller Pressespiegel

Downloads

Nav Ansichtssuche

Navigation

Immer noch: RotNachdem sich vor rund einer Woche bereits der NDR der dauerroten Ampel an der Kreuzung Westring/Lange Twiete angenommen hatte, hat kurz darauf RTL beim ADFC angeklopft und heute mit einem Beitrag nachgelegt. Zur Erinnerung: Die Lange Twiete ist eine Fahrradstraße. Möchte man aus dieser Straße kommend den Westring überqueren, steht man vor einer roten Ampel. Die Induktionsschleife, mit der die Ampel auf Grün geschaltet wird, reagiert jedoch nicht auf Radfahrer. Erst ein ganzes Rudel Radfahrer bringt genug Metall mit, um die Ampel zu schalten.

An der Lage selbst hat sich nichts geändert: Die Stadt sieht keinen Handlungsbedarf und nötigt so Radfahrer zu einem Rotlichtverstoß. Die Fußgänger-Ampel, bei der per Knopfdruck bei Bedarf Grün angefordert werden kann, gilt nämlich nicht für Radfahrer. Für Radfahrer gilt das Signal der Fahrbahn. Daran ändert sich auch nichts, wenn man den Fußweg kurzfristig zu einem Geh-/Radweg umfunktioniert. Radfahrer dürfen die Kreuzung nicht überqueren, wenn nur die Fußgängerampel Grün anzeigt. Man kommt also nicht umhin, die Streuscheiben der Fußgängerampel auszutauschen gegen solche, die sowohl Fußgänger- als auch Radfahrersymbol anzeigen. Aber selbst dann bestehen noch berechtigte Zweifel, dass dort überhaupt ein Radweg angelegt werden darf. Dazu muss es eine konkrete Gefahrenlage für Radfahrer auf der Fahrbahn geben. Das ist jedoch auf einer Fahrradstraße schwer vorstellbar. Fazit: Eigentlich führt kein Weg um eine neue Induktionsschleife herum. Eigentlich.

Der etwa zweieinhalb Minuten lange Beitrag ist aktuell bei rtlnord.de zu sehen.