aktuelle Termine

22.09.2019, 11:00 Uhr:
Radtour: Gegen nasse Füße - Fahrt zum Pinnausperrwerk
29.09.2019, 11:00 Uhr:
Radtour: Wo die Bäume zur Schule gehen
29.09.2019, 14:30 Uhr:
Radtour: Auf ein Eis nach Schenefeld
03.10.2019, 11:00 Uhr:
Radtour: Der Gesundheit zuliebe: Radeln und Obst
06.10.2019, 11:00 Uhr:
Radtour: Himmelmoor und Phänologischer Garten
08.10.2019, 19:00 Uhr:
Radlertreff
12.10.2019, 10:00 Uhr:
Fahrradcodierung
13.10.2019, 11:00 Uhr:
Radtour: Fernweh
16.10.2019, 10:00 Uhr:
Radtour: Indian Summer-Feeling in Rissen?
27.10.2019, 11:00 Uhr:
Radtour: Jungfernstieg
12.11.2019, 19:00 Uhr:
Radlertreff
10.12.2019, 19:00 Uhr:
Radlertreff

aktueller Pressespiegel

Downloads

Nav Ansichtssuche

Navigation

Lebenswerte StadtIn Europa leben fast 2/3 der Bevölkerung in Städten. Hamburg ist mit knapp 1,9 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt in Deutschland, der Ballungsraum Hamburg beherbergt etwa 2,7 Millionen Bürger. Die gesamte Metropolregion Hamburg zählt über 5 Millionen Einwohner. Während in der Stadt Hamburg die Bevölkerungsdichte 2.367 Einwohner pro km² beträgt, kommt die Metropolregion auf nur 192 Einwohner pro km². Viele Einwohner der Metropolregion pendeln täglich nach Hamburg. Daraus ergeben sich für die Metropolregion Hamburg enorme Herausforderungen.

Die sogenannten Treibhausgase werden zu einem großen Teil in Städten produziert, etwa ein Viertel davon durch den Verkehr - steigende Tendenz. Dieser ist auch für einen großen Teil des Lärms verantwortlich, zudem zerschneiden großen Straßen förmlich den Lebensraum. Gerade in den Städten scheinen so Lebensqualität und Mobilität im Widerspruch zu stehen.

In vielen Städten spürt man noch deutlich die Nachwirkungen der 50er und 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts, als die Städte als "autogerechte" Städte geplant wurden. Immerhin gelingt es, den Straßenverkehr zunehmend sicher zu gestalten: Trotz immer weiter steigender Verkehrsdichte sinkt langfristig betrachtet die Zahl der Verkehrsopfer. Natürlich haben technische Hilfsmittel in Kraftfahrzeugen auch ihren Anteil daran. Diese Betrachtung blendet allerdings aus, dass es zunehmend Menschen aufgrund indirekter Einwirkung des Straßenverkehrs (Abgase, Feinstaub, Lärm) sterben. Fahrender und ruhender Verkehr dominiert das Straßenbild. Andere Verkehrsarten sind immer noch Randerscheinungen. Es liegt auf der Hand, dass hier ein deutlicher Wandel nötig ist.

Die Herausforderungen, Möglichkeiten und Trends zum Wandel zu lebenswerteren Städten hat Christine Stecker im aktuelle Lynx-Druck 2/2017 aufgearbeitet. Der Lynx-Druck ist eine Publikation des Fördervereins Schulbiologiezentrum Hamburg e.V. Gedruckte Exemplare können über den Verein kostenpflichtig bezogen werden, bisherige Ausgaben stehen dort zum Download zur Verfügung.

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (LynxDruck_2017_02-LebenswerteStaedte.pdf)LynxDruck_2017_02-LebenswerteStaedte.pdf2011 kB| 29.06.2017