aktuelle Termine

19.08.2018, 11:00 Uhr:
Radtour: Hol över
26.08.2018, 14:00 Uhr:
Radtour: Durch die Holmer Sandberge
02.09.2018, 11:00 Uhr:
Radtour: Picknick im Hamburger Stadtpark
09.09.2018, 11:00 Uhr:
Infostand beim Kindertag in Pinneberg
09.09.2018, 11:00 Uhr:
Radtour: Obstgarten Haseldorf
11.09.2018, 19:00 Uhr:
Radlertreff
16.09.2018, 11:00 Uhr:
Radtour: Zur Liether Kalkgrube mit Führung
23.09.2018, 11:00 Uhr:
Radtour: Gegen nasse Füße - Fahrt zum Pinnausperrwerk

aktueller Pressespiegel

Downloads

Nav Ansichtssuche

Navigation

Schutzstreifen für den FahrradverkehrDer ADFC Pinneberg begrüßt die kürzliche Berichterstattung zum Thema "Radfahren auf der Fahrbahn" in den Zeitungen (s. Pressespiegel). Eine konsequente Berichterstattung in den Medien hilft dabei, das Bewusstsein für die aktuellen Verkehrsregeln zu schärfen und langfristig für ein komfortables Miteinander aller Verkehrsteilnehmer zu sorgen.

Natürlich sind Fahrräder Fahrzeuge und gehören demnach auf die Fahrbahn. Der Gesetzgeber hat vorgesehen, dass Radwege zumindest innerorts die Ausnahme sein sollen. Dies tat er nicht aus Bequemlichkeit, sondern weil das Radfahren auf der Fahrbahn im Regelfall nachweisbar die sicherere Alternative ist.

Die durch eine gestrichelte Linie markierten Schutzstreifen sind ein Kompromiss, wenn der Platz für reguläre Radfahrstreifen nicht ausreicht. Der ADFC sieht in den Schutzstreifen ein Signal für Radfahrer, dass sie dort fahren dürfen und sollen. Sie sind aber auch ein Signal an Autofahrer, dass mit Radfahrern auf der Fahrbahn zu
rechnen ist.

Unverständlich ist die Aussage der Polizeisprecherin, dass es für Aussagen über die Sicherheit bei den kürzlich markierten Streifen in Elmshorn noch zu früh sei. Schutzstreifen sind seit 1997(!) in der Straßenverkehrsordnung verankert und werden seitdem vielerorts in der gesamten Republik markiert. Natürlich gibt es ausreichend positive Erfahrungen damit.

Natürlich muss der Platz auf der Fahrbahn vorhanden sein. Hier die Sicherheit der Radfahrer und Fußgänger gegen Parkplätze auszuspielen, ist nahezu grotesk. Sicherheit für den Fahrradverkehr gibt es nicht zum Nulltarif und schon gar nicht auf gemischten Wegen mit Fußgängern auf dem Hochbord. Weder die Stadt Pinneberg, noch andere Kommunen sind verpflichtet, ihren Bürgern kostenlosen Parkraum am Straßenrand zu bieten. Die Kommunen sind jedoch verpflichtet, den Straßenverkehr für alle Verkehrsteilnehmer maximal sicher zu gestalten. Wenn eine Straße für Radfahr- oder Schutzstreifen zu schmal ist, stehen den Verkehrsplanern und Straßenverkehrsbehörden auch andere Mittel zur Verfügung, um die Sicherheit zu erhöhen. Man muss nur den Mut haben, sie zu nutzen.